Laser Assisted Hatching (Die Schlüpfhilfe) (LAH)

Der Embryo ist in einer frühen Phase seiner Entwicklung von einer transparenten Glykoprotein-Außenhülle (der Zona pellucida) umgeben, die Schutzfunktionen erfüllt.

Die Eizellhülle verschwindet normalerweise im Verlauf der Fissiparie (Spaltung), 5 bis 6 Tage nach der Befruchtung, wodurch der Embryo in das innere Schleimhautgewebe der Gebärmutter - das Endometrium, implantiert werden kann. Dieser Prozess verläuft jedoch nicht immer richtig, was die weitere Entwicklung der Schwangerschaft verhindert. Dies ist die Art von Problemen, die durch Laser Assisted Hatching gelöst werden können. Dabei wird mit einem feinen Laserstrahl die Zona pellucida (Eihülle) möglichst präzise eröffnet.

Laser Assisted Hatching erhöht die Chancen für einen erfolgreichen Embryotransfer und den weiteren Verlauf der Schwangerschaft bei ordnungsgemäßer Endometrium-Präparation.

Nicht jede Klinik kann mit solchen Manipulationen umgehen. Wir empfehlen daher, unserem modernen European Medical Center zu vertrauen, das auf alle Arten von künstlicher Befruchtung spezialisiert ist.

Indikationen für LAH:

  • Lebensalter der Frau über 38 Jahre;
  • für Frauen, die einen oder mehrere IVF-Zyklen nicht bestanden haben;
  • eingeschränkte Embryonalqualität (langsame Zellteilung, hohe Zellfragmentierung usw.);
  • Verdickung oder Verhärtung der Zona pellucica (Eihülle) und andere Anomalien;
  • erhöhter FSH Spiegel vor Behandlungsbeginn;
  • Verwendung von Embryonen nach Kryokonservierung (gefrorene Embryonen);
  • für Frauen, die rauchen.
 

Kosten